„Schulflohmarkt“ der Klassen an der Grundschule Wendelstein mit mehrfachem Nutzen

Mit Umweltbeitrag den Umgang mit Geld geübt und gespendet

 

Wendelstein - Wer „Flohmarkt“ hört, denkt sicher nicht automatisch an Umweltschutz und nur bedingt an damit verbundene Spendenideen. Beides gemeinsam mit einem weiteren Ziel war jetzt Teil der Intention für die Wendelsteiner Grundschule, erstmals einen „Schulflohmarkt“ mit allen Klassen zu veranstalten. Der Umweltschutzbeitrag bestand darin, mit dem Verkauf nicht mehr benötigten Büchern und anderen Kinderzimmerschätzen zu einem „zweiten Leben“ bei neuen Besitzern zu verhelfen, mit dem Geld werden Spendenideen unterstützt und als weiterer Effekt lernten die Nachwuchsverkäuferinnen und -verkäufer, Geld als Wert und Bezahlmittel zu verstehen.   

 

Einen ganzen Vormittag wurde in den Klassenzimmern und auf den Schulgängen der Grundschule Wendelstein jetzt fleißig gehandelt, verkauft oder auch getauscht: Der erste „Schulflohmarkt“ mit der Einladung an die Schülerinnen und Schüler aller Grundschulklassen mitzumachen, bündelte dabei mehrere Ziele aus Sicht der Schulleitung. Mit der Möglichkeit, altersbedingt „unpassende“ oder nicht mehr benötigte Bücher, Spielsachen, Spiele und CDs anderen zum Kauf anzubieten sollte den Kindern im Sinne von praktiziertem Umweltschutz bewußt werden, daß alle Gegenstände einen Wert haben und damit auch in „Zweitnutzung“ bei neuen Besitzern wieder „wertvoll“ werden.           

Ein weiteres Ziel war es, die Schülerinnen und Schüler beim Verkauf oder Kauf von Sachen mit dem Wert von Geld als Zahlungsmittel selbst vertraut zu machen - vor allem, wenn es am Schulflohmarkt darum ging erstes eigenes Geld beim Verkauf zu verdienen oder den Wert eines Buches oder Spielzeugs mit Geld einzuschätzen.  Angesichts der aktuellen Ausnahmesituation in Europa aufgrund des Ukraine-Konflikts waren in allen Klassenzimmern zudem Spendenboxen aufgestellt, in die alle Nachwuchshändlerinnen und -händler dieses Flohmarkts nach eigener Entscheidung ihre persönliche Spende für soziale Projekte und Hilfseinrichtungen einwerfen durften.       (jör)

 

Bild: Ob „ausgelesene“ Vorlese- und Bilderbücher, Spielzeug, Spiele oder CDs - beim ersten „Schulflohmarkt“ der Grundschule Wendelstein erfuhren die Schülerinnen und Schüler aus erster Hand, daß auch ein alters- oder interessenbedingt nicht mehr wichtiges Buch und andere Sachen trotzdem für neue Besitzer in „Zweitnutzung“ noch immer wertvoll sind und lernten dabei auch viel über den Wert von Geld als Zahlungsmittel.  

 

 

 

ADAC-Fahrradsicherheitstraining für die 4.Klassen an der Wendelsteiner Grundschule

Trainingseinheit für sicheres und koordiniertes Fahrradfahren

 

Wendelstein - Ihren „Fahrradführerschein“ haben die Schülerinnen und Schüler der 4.Klassen an der Grundschule Wendelstein schon, als Auffrischung und Vertiefung der Grundregeln fürs sichere Fahrradfahren im Alltag bot jetzt der ADAC Nordbayern für beide Grundschulklassen ein 90minütiges Sicherheitstraining: In einem Parcours mit mehreren Stationen sowie mit  einer Prüfungsfahrt am Verkehrsübungsplatz an der Röthenbacher Straße waren typische Situationen aus dem Alltag aufgebaut. Am Ende des Trainings gab es für alle Schülerinnen und Schüler eine Medaille mit Urkunde und ein Präsent sowie weitere Informationsblätter.                   

 

In einer jeweils 90minütigen Trainingseinheit für beide Schulklassen vermittelten Dagmar Mayer und Jennifer Skurka vom ADAC Nordbayern auf dem Verkehrsübungsplatz der Wendelsteiner Schulen an der Röthenbacher Straße als Vertiefung für den bereits absolvierten „Fahrradführerschein“ wichtige Regeln und Grundkenntnisse für den sicheren wie besonnenen „Alltag“ als Verkehrsteilnehmer auf dem Fahrrad. Auf der Freifläche hatten sie dafür einen Parcours aufgebaut, der mehrere Stationen mit typischen Alltagssituationen für Fahrradfahrer im Straßenverkehr beinhaltete wie etwa Einfädeln,  den Spurwechsel oder eine Spitzkurve.      

Als Einstieg ins Training wurde der Parcours mit Erklärung der Verkehrssituation und des richtigen Verhaltens abgelaufen, danach durften die Schülerinnen und Schüler den Parcours ausprobieren. Am Parcours und darüber hinaus erhielten sie zusätzliche Informationen und Hinweise zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr wie etwa zur Fahrradhelmpflicht oder der geforderten technischen Grundausstattung eines Fahrrads. Bei einer abschließenden Prüfungsfahrt gab es für die Umsetzung der besprochenen Sicherheitsvorgaben Wertungspunkte. Zum Abschluß des Trainings übergaben die Ausbilderinnen vom ADAC Nornbayern allen Kindern eine Medaille mit Urkunde sowie ein Präsent für die Teilnahme mit einer Informationsbroschüre und lobten alle Kinder für ihr Können.              (jör)

 

 

Bild (jör): Stolz präsentierten die Viertklässler der Grundschule Wendelstein - hier die Klasse 4b - nach der Trainingseinheit mit dem ADAC Nordbayern ihre Medaillen. Die Vertiefung und Erklärung aller Informationen zur sicheren Teilnahme am Straßenverkehr durch den ADAC übernahmen dabei - hinter den Schülern stehend - v. l. Dagmar Mayer und Jennifer Skurka.  

 

 

 

Grundschule Wendelstein wurde für bayernweiten Schulversuch „MIT!“ ausgewählt

„Mitdenken! Mitreden! Mitgestalten!“ als Werte vermitteln

 

Wendelstein - Mit Beginn des aktuellen Schuljahres hat das bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus im September 2021 einen neuen Schulversuch gestartet, der ab der Grundschule die aktive Früherziehung zu demokratischen Grundideen durch verstärkte Einbindung der Schulklassen zum Ziel hat. Die Grundschule Wendelstein wurde mit ihrer Bewerbung ausgewählt und gehört damit zu 30 Grundschulen in Bayern, die jetzt unter dem Projektmotto „MIT!“ in ihrer Schulfamilie dessen Leitgedanken „Mitdenken! Mitreden! Mitgestalten!“ mit eigenen Ideen und Aktivitäten beleben.   

 

Mit der Vorgabe des Kultusministeriums, im Rahmen des aktuellen Schulversuchs altersgerecht ab der Grundschule die Kinder mit Möglichkeiten der Mitgestaltung als Demokratieelement vertraut zu machen und deren Kompetenz zur selbstbewußten späteren Teilhabe am öffentlichen Leben zu stärken, wurden nach der Bewerbungsphase letztes Jahr 30 Grundschulen mit je einer Schule pro Schulamt ausgewählt. Die Grundschule Wendelstein ist eine von sieben ausgewählten Schulen für Mittelfranken, als Koordinatorin betreut Lehrerin Heike Jahr für die Schule die mit dem Projekt verbundenen Aktionen und Zielsetzungen in Abstimmung mit Fachstellen.

Eine Etappe ist die Erweiterung der Mitgestaltungsmöglichkeiten in den Klassen im Schulalltag: Zusätzlich zu bereits bestehenden Veranstaltungen wie der Schulversammlung und der Wahl der Klassensprecher wurde neu in allen Klassen ein „Klassenrat“ eingeführt, bei dem in regelmäßigen Abständen die Schülerinnen und Schüler klassenintern Regeln und aktuelle Themen für das Zusammenleben in ihrer „Schulfamilie“ (Klasse) besprechen oder auch Aktivitäten wie Wandertage und Klassenexkursionen eigenständig planen. „Die Kinder machen von Anfang an begeistert mit, es ist wie ein neuer Schulgeist“ ziehen Schulleiterin Ulrike Eurich und Heike Jahr als Koordinatorin schon jetzt eine erste positive Bilanz in diesem Punkt des Projekts.

 

Erstmals eine Klassensprecherversammlung

Neu ist auch, daß jetzt bereits ab der 1.Klasse je zwei Klassensprecher gewählt werden - diese Mitgestaltungsmöglichkeit war bisher erst ab der 3.Klasse üblich. Im Februar 2022 findet erstmals eine Klassensprecherversammlung für alle Schulklassen statt mit der Gelegenheit für die aktuellen Klassensprecher zum Informationsaustausch und damit auch für die Möglichkeit einer besseren Zusammenarbeit. „So wächst die Schulfamilie auch über Klassenstufen hinweg besser zusammen und gute Ideen und gelungene Aktivitäten der Klassen können als Anregungen für andere besser bekannt gemacht werden“ umreißt Heike Jahr diese Neuerung.                       

Sichtbare „Zeichen“ des Projekts im Schulgebäude sind zudem eine rollbare „Informationssäule“ für anstehende Aktivitäten und aktuelle Themen sowie eine gemalte große Tafel als „Roadmap“ mit den einzelnen Schritten und dem Motto des Projekts. Und es gibt eine „Bücherecke“ als altersgerechte Stoffsammlung für Aktivitäten in den Klassen. Die Bücher informieren die Kinder über Möglichkeiten zur aktiven Mitgestaltung des Schullebens und im Alltag allgemein und zu Regeln im Umgang miteinander. „Der Anfang war sehr gut und wir freuen uns auf die weitere Entwicklung“ blicken deshalb Schulleiterin Ulrike Eurich und Projekt-Koordinatorin Heike Jahr positiv auf die nächsten Schulmonate und die Gesamtdauer des Projekts.       (jör)    

 preview  

Foto (jör): Eingerahmt von Schulleiterin Ulrike Eurich (rechts) und Projekt-Koordinatorin Heike Jahr (links) präsentiert eine Schülergruppe einige der Bücher aus der „Bücherecke“, die extra für den neuen bayernweiten Schulversuch „MIT!“ mit der Einladung zur Nutzung eingerichtet wurde. Im Hintergrund ist die von Schulkindern selbst gestaltete „Roadmap“ zu sehen mit den Etappenzielen des Projekts und auch die Säule links außen gehört zu den „Symbolen“ des Schulprojekts.   

DLRG-Informationsbesuch bei allen Schulklassen an der Wendelsteiner Grundschule

„Baderegeltraining“ für den Sommer mit den Grundschülern

 

Wendelstein - Rechtzeitig zum Ferienbeginn der Osterferien und insgesamt für die Frühjahres- und Sommermonate gab es für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wendelstein von der DLRG (Deutsche Lebensrettungsgesellschaft) eine Auffrischung für den Sommerspaß im Wasser: Als Referentin der DLRG-Jugend stellte Jana Heuß ihre Hilfsorganisation vor und machte mit den Kindern ein altersgerechtes „Baderegeltraining“ in Form eines Quiz mit Erklärungen für die richtigen Verhaltensregeln.                

 

Auf zwei Tage verteilt besuchte Jana Heuß aus Neumarkt als ehrenamtliche Helferin und Referentin für Schulen und Kindergärten bei der DLRG alle Schulklassen der Wendelsteiner Grundschule. Sie informierte die Schülerinnen und Schüler über die Baderegeln und deren Hintergründe. Zum Einstieg stellte sie die DLRG mit ihren vielfältigen Aufgaben zu Lande wie zu Wasser vor und rückte neben der Schwimmerziehung als wichtigem Angebot für Kinder auch die Schwimmregeln in den Mittelpunkt. Erfreulich war für Jana Heuß dabei, daß in den Schulklassen fast alle Kinder bereits das Schwimmen gelernt hatten und teilweise auch schon Schwimmabzeichen haben.       

Im zweiten Teil ihrer Ausführungen waren die Kinder zum „Baderegeltraining“ als Auffrischung ihrer Kenntnisse eingeladen. In spielerisch-altersgerechter Form bekamen die Schülerinnen und Schüler als Quiz Fragen mit Bezug zum Schwimmen mit drei Antworten vorgestellt und der Auswahl ob richtig oder falsch mit Begründungen. Die Kinder hatten gruppenweise kurze Bedenkzeit und mußten mit einer festgelegten Bewegung die richtige Antwort darstellen. Geduldig beantwortete Jana Heuß dabei auch weitere Fragen der Kinder und erläuterte die Hintergründe für die Regeln. Die Aktion gehört zum            

„Cool & Sicher“-Präventionsprogramm der DLRG-Jugend für Kinder und Jugendliche und wird mit altersgerechten Inhalten für Kindergärten und Schulen angeboten.         (jör)

.                                               

 

Bild (jör): Es waren Fragen wie etwa warum vor dem Schwimmen geduscht werden soll und warum nach dem Essen erst einmal gewartet werden sollte mit den Schwimmen, mit denen Jana Heuß (vorne an der Tafel) von der DLRG-Jugend die Schülerinnen und Schüler zu einem „Baderegeltraining“ einlud. In vorher besprochenen Bewegungen zeigten die Kinder jeweils, welche Antwort sie für richtig hielten wie hier in der 3.Klasse der Grundschule Wendelstein.

 

 

 

Sehr geehrte Eltern,

im Downloadbereich finden Sie ein Informationsschreiben zu den aktuellen Quarantäneregeln (Stand: 25.1.2022)

  

 Ellen Kelsch,  KRin

GS Wendelstein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterkategorien